nur der Instinkt

begleitet sie 

190315_SarahMarquis_Vorschau.png

Sarah Marquis wandert Tausende von Kilometern allein durch die Wildnis – und wird Schritt für Schritt zum Tier.
Die Sinne geschärft, ständig auf der Hut vor dem Tod, der überall lauert.

«Stehst du allein vor einem Puma, ist es nicht dein Gehirn, das dich rettet. Es sind deine ursprünglichsten Instinkte, die dir sagen, wie du dich verhalten sollst.» Sarah Marquis hat in den vergangenen 25 Jahren mehr als einmal die Welt umrundet. Über 45 000 Kilometer durch die Natur, zu Fuss, allein. Dabei wurde sie von grossen, haarigen Spinnen beim Schlafen beobachtet, von Kängurus geweckt, von Dingos verfolgt und von Krokodilen verscheucht. Und obwohl sie durch Regionen gewandert ist, in denen sogar der sanfte Flügelschlag eines Schmetterlings schmerzende Hautausschläge verursachen kann, war es nie die Natur, die die heute 46-Jährige fürchtete. Es waren und sind die Menschen

zum Artikel

Beobachter, 01.02.2019