«Der tod ist nicht das schlimmste»

Auf dem Weg nach Syrien erfuhr der Schweizer Reporter Kurt Pelda, dass sein Berufskollege James Foley geköpft worden war. Pelda ist entsetzt, aber nicht eingeschüchtert.

«Das Wort Enthauptung ist ein viel zu sanftes Wort dafür, was dem US-amerikanischen Journalisten James Foley widerfahren ist. Hier in Syrien sprechen die Leute von Schlachtung. Und genau das war es: Foley wurde von der Gruppierung Islamischer Staat geschlachtet. Es ist unfassbar grausam, schockierend. Es macht mich traurig und wütend.»                                              zum Artikel

Beobachter, 05.09.2014