hier ist es ja viel zu heiss!

Erst geniessen, dann reklamieren: Während der Ferien erscheinen Schweizer Touristen  oft zufrieden – umso vehementer beschweren sie sich danach beim Reiseveranstalter.

 

Die tunesische Kakerlake wäre an diesem Tag besser durch ein anderes Zimmer gekrabbelt. Als nämlich die Schweizer Touristin das Ungeziefer entdeckte, erschlug sie es kurzerhand mit einer Zeitschrift, verpackte es fein säuberlich in einem transparenten Plastiksack und spedierte den Leichnam direkt vom Ferienhotel in Djerba zum Kuoni-Hauptsitz in Zürich.                         zum Artikel

Beobachter, 13.05.2011