arbeiten bis zum umfallen

Zwölf Tage am Stück schuften, 70 Stunden pro Woche: Die bisher grösste Umfrage zu den Arbeitsbedingungen der Schweizer Ärzte zeigt Erschreckendes. Auch für Patienten.

 

Nur eines trennte den jungen Oberarzt noch von seinem Bett: die offene Wunde eines Patienten. Diese zuzunähen, dafür reichten die Kräfte des Chirurgen nach 46 Stunden Wochenenddienst nicht mehr. Immer wieder fielen ihm die Augen zu, er sah nur noch verschwommen, die Hände zitterten. Immerhin konnte er die Arbeit an einen Assistenten delegieren.

Einem seiner Kollegen blieb dazu keine Zeit mehr. Während der Operation fiel er zu Boden. Offensichtlich hatte er über die Erschöpfungsgrenze hinaus gearbeitet.

                               

zum Artikel

Beobachter, 31.05.2013