201224_Seucheninsel.jpg

«Schöne Weihnachten und liebe Grüsse von der Seucheninsel»

Auswanderer wissen, dass man nicht mehr kurz heimkehrt für Geburts- oder Festtage. Doch in London blieb die Schweiz zum Greifen nah. Bis vor kurzem. Eine Weihnachtsgeschichte von Auslandschweizerin Nicole Krättli.

Nachrichten aus der Heimat erreichen mich. Hast du es noch rausgeschafft? Kann man dir etwas Gutes tun? Dir Schokolade oder Wein schicken?

So weit ist es also gekommen, dass mir Arbeitskollegen Frässpäckli nach London schicken möchten.

 

Samstag, kurz nach 16 Uhr: London und der Südosten Englands rücken ab Mitternacht in die höchste Risikostufe – Lockdown. Boom! Weihnachten ist abgesagt. Boom! Ein Mutanten-Virus, das bis zu 70 Prozent ansteckender ist als die bisherige Variante, wütet direkt vor unserer Haustür. Boom! Konsternation. Verwirrung. Was genau ist gerade passiert? Erst vor zwei Wochen freute ich mich noch über das Bild der 90-jährigen Margaret Keenan in ihrem blauen Pinguin-Pulli, die als erste Person in Grossbritannien die neue Pfizer-Impfung erhielt.

   

zum Beitrag

Swissinfo, 24. Dezember 2020