Ferien in den gefahrenzone

Der Schweizer Simon Krieger reist regelmässig dorthin, wo es brenzlig wird - freiwillig. Und er ist nicht der Einzige.

 

Ein Schuss kracht. Rauch von brennenden Reifen. Tränengas macht das Atmen schwer. Aus der Entfernung sind die Gebete eines Muezzins zu hören. Wieder ein Schuss, diesmal ganz nah. Eine junge Frau läuft Richtung Checkpoint Qalandia - einem Grenzübergang zum israelischen Jerusalem nahe der palästinensischen Stadt Ramallah. Ihr Gesicht versteckt sie hinter einem Palästinensertuch, sie schwenkt eine grosse Flagge und ruft «Free, free Palestine». Vor ihr gehen Dutzende israelische Soldaten in Stellung, laden ihre Waffen durch. Hinter ihr rücken Hunderte von Palästinensern mit Fahnen und Spruchbändern nach. Steine fliegen. Mittendrin ist Simon Krieger. Er macht hier Ferien.                                 

zum Artikel

Beobachter, 22.06.2012