Sie wollen Arbeit,

Keine Sozialhilfe

Viele Flüchtlinge finden auch nach Jahren keine sicheren Jobs und bleiben abhängig von Sozialhilfe. Das birgt sozialen Sprengstoff. Was hilft?.

 

Schöne Geschichten beginnen manchmal mit einem Misserfolg. Wochenlang versuchte Garagist Paul Wermuth, eine Stelle zu besetzen. Weder ein Inserat im «Amtsanzeiger» noch der Aufruf auf Facebook hatten Erfolg. In seiner Verzweiflung stellte Wermuth vor seiner Garage in Sumiswald eine Tafel auf: «Automechaniker gesucht, 80 bis 100 Prozent».

Zwei Wochen später stand Teklit Redae in der Werkstatt, ein anerkannter Flüchtling aus Eritrea mit Ausweis B. Es war sein erstes Bewerbungsgespräch, ein Pfarrer hatte ihn vermittelt. «Davor hatte ich 120 Bewerbungen geschrieben, ohne Erfolg», berichtet Redae.                            zum Artikel

Beobachter, 11.12.2015