«Wenn man mich nicht mehr braucht, habe ich es geschafft»

Katharina Vögeli arbeitet für den Bund als Beraterin für menschliche Sicherheit in der Demokratischen Republik Kongo - in einem der unsichersten und ärmsten Länder der Welt.

 

«Die Armut im Kongo ist riesig. Viele haben keine Ausbildung, keinen Job. Besonders im Osten des Landes bekämpfen sich die Milizen und terrorisieren die Bevölkerung. Menschenrechtsverletzungen sind alltäglich, Vergewaltigungen ein besonders grosses Problem. Vor zwei Jahren hat mich das Departement für auswärtige Angelegenheiten deshalb mit dem Auftrag in die Demokratische Republik Kongo geschickt, ein Programm zur zivilen Friedensförderung und Stärkung der Menschenrechte aufzubauen.»                                   zum Artikel

Beobachter, 09.01.2015